Fachwerkhäuser an der Langen Straße in Wiedenbrück
Hexenrundgang in Wiedenbrück entlang der Fachwerkhäuser der Langen Straße

Der Rundgang beleuchtet ein dunkles Kapitel der Stadtgeschichte. In Europa gab es eine Zeit der Hexenverfolgungen. Aufgrund des weitverbreiteten Hexenglaubens gab es Wellen der „Hexenverfolgung, die dann nicht selten zu Hinrichtungen führten. Daher war der Vorwurf eine Hexe zu sein, nicht selten für die Betroffenen eine reale und tödliche Bedrohung.

Hexenrundgang in Wiedenbrück?

Beim Hexenrundgang wird auf Basis des wissenschaftlichen Erkenntnisstandes erläutert, warum und weshalb es zu diesen Ausschreitungen beziehungsweise zu den Hexenverfolgungen kam. Anschließend wird der Bogen in die Frühneuzeit, genauer in das 16te und 17te Jahrhundert geschlagen. Aufgrund von Akten im Stadtarchiv können für diese Zeit Hexenprozesse in Wiedenbrück nachgewiesen werden.

Obwohl einige Namen der Opfer und ihre Schicksale bekannt sind, wird kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben.

Rundgang

Die Orte und die Hintergründe des Hexenglaubens werden bei diesem Rundgang durch die Stadt erläutert und dabei die historischen Entwicklungen vorgestellt. Anschließend wird auch auf die Bildsprache als Zeitzeugnis an den Häusern der Stadt hingewiesen.

Art der Führung:

zu Fuß

Sprachen:

deutsch und englisch möglich

Dauer:

ca. 2 Stunden

Kosten:

80 € pro Termin

Zur Buchung oder für weiterführende Informationen nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf. Per Mail unter
info@stadtfuehrung-wiedenbrueck.de, direkt über unser Kontaktformular oder telefonisch unter 05242/400 623 oder 0170/55 200 90.